Montag, 6. Februar 2012

Poren? Brauchen wir nicht. Makellos dank Photoshop!

Pink Satin & Lace rief aufgrund einer Twitter Diskussion dazu auf sich selbst mal einer ordentlichen Photoshop Tortur zu unterziehen und ich folgte. :D Dass gerade in der Bloggergemeinde mit Weichzeichner nicht unbedingt gegeizt wird ist nichts neues, allerdings fällt es mir in letzter Zeit immer häufiger auf wie schlecht es teilweise umgesetzt wird: Mädels, wenn schon der Weichzeichner Effekt bedient wird, dann doch bitte nicht so, dass eure gesamte Haut zu einem einzigen Einheitsbrei vermischt wird und keine einzige Pore zu sehen ist. Und nein, das liegt dann mit Sicherheit nicht an der ach so guten Foundation und ja, man kann den Weichzeichner auch partiell verwenden. Das Argument "Ich hab keinen Weichzeichner benutzt, schließlich sind meine Haare ja normal" zieht demnach auch nicht. Besonders schön finde ich die Bilder bei denen man, sobald man sie groß klickt, genau sieht wo an Stirn, Wange und Nase das Knöpfchen betätigt wurde während andere Gesichtspartien plötzlich doch wieder winzige Haare, Poren oder Falten aufweisen... Um das Ganze noch ein wenig zu untermalen habe ich eins meiner Bilder auch mal einer solchen "Schönheitskur" unterzogen. :D




Wie man sieht... sieht man nix. Kaum noch Poren, keine Pickelmale mehr, Falten wurden weitesgehend entfernt (zwar total stümperhaft, aber who cares?!), die Rötungen und Sommersprossen mussten ebenfalls dran glauben. Man hätte es noch wesentlich extremer auf die Spitze treiben können, aber ich denke, dass das reicht um zu verdeutlichen, was ich mit diesem Post ausdrücken möchte:

Immer wieder predigen Blogger wie unglaubhaft sich die Hochglanzmagazine mit ihren totretuschierten Models machen, greifen gleichzeitig aber selbst ins Weichzeichnertöpfchen und überarbeiten ihre Bilder ordentlichst. Irgendwie sehr widersprüchlich, oder?

Ich selbst spreche mich übrigens nicht davon frei auch mal Photoshop zu bemühen. So entferne ich durchaus mal einen Pickel oder ein verirrtes Augenbrauenhärchen. Ggf wird das Bild etwas aufgehellt, darüber hinaus wird dann aber nur noch zurechtgeschnitten und beschriftet. Weichzeichner gibts bei mir nicht, an der Farbsättigung wird auch nicht geschraubt. Wieso etwas "erschaffen" was so nicht existiert? Das bin nun mal ich, auch mit Poren.

Kommentare:

  1. Ganz toller Post! Ich besitze ebenfalls Photoshop und ändere immer nur die Größe oder Helligkeit des Bildes, an meinem Aussehen veränder ich nichts. Außer ich experimentiere rum, dann schreibe ich auch drunter,dass es bearbeitet ist.

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe auch nicht so recht, warum einige Blogger ordentlich retuschieren. In der Werbung oder auch in Magazinen ist das ja leider noch viel verbreiteter.

    Für mich wirkt beispielsweise eine Review oder auch ein einfaches Tragebild glaubwürdiger, wenn ich nicht ein Gesicht sehe, das mich an ein Bild aus einer Zeitschrift erinnert. Kleinere Makel entferne auch ich hin und wieder, aber sollte eben nicht zu extrem werden.

    Liebe Grüße
    Isabel

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Post! Ich bin schlicht und einfach zu faul, jedes Foto noch mit Photoshop (zumal ich das Programm garnicht besitze) zu bearbeiten. Ich würde mich eher schämen wenn mein Gesicht eine einzige breiige Masse ist, ohne Schatten, Poren oder Fältchen. Genau sowas macht ein Gesicht doch aus. Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn man mal ein paar Pickel oder Stoppel retouschiert, aber es muss auf jeden Fall noch menschlich aussehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist es bei mir auch: Faulheit! Ich schneide Pickel eher mit dem Bildausschnitt weg als sie wegzu"zaubern" nur an der Sättigung muss ich drehen weil das Bild einfach nicht die Farbe hergibt (und Lila, meine Kamera hasst lila!)

      Löschen
    2. Meine Kamera hasst Lila ebenfalls!

      Löschen
  4. Ich seh das genauso wie Nagellack-Junkie.
    In der Werbung wird eh schon viel zu viel verändert, dass es schon gar nicht mehr menschlich ist!

    Allerdings kann ich es verstehen, wenn man hier und da eine kleine Rötung verschwinden lässt! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Toller Post, ist mir in letzter Zeit auch häufiger aufgefallen.
    Pickel zu retouchieren ist ja nicht weiter schlimm, aber es sollte nicht maskenhaft und künstlich wirken.

    LG
    Pat

    AntwortenLöschen
  6. toller Post! Ich stimme Dir vollkommen zu. Die Veränderungen, die Du machst, sind auch nicht wirklich schlimm, wie ich finde.

    AntwortenLöschen
  7. Sind wir nicht alle nur Menschen? Auch die Blogger(innen). Und im Grunde sollten die doch wissen, dass ihre Leser Ehrlichkeit und Natürlichkeit am meisten schätzen. Und jeder Mensch hat Poren (die braucht er nänlich auch, und jeder hat irgendwo Rötungen oder mal wieder einen Pickel oder ein Fältchen. Who cares?

    AntwortenLöschen
  8. Ich besitze nicht mal Software auf meinem Notebook die das könnte. Ich sehe halt aus wie ich aussehe, an manchen Tagen besser und an anderen schrei ich nach der Papiertüte :)
    Aber so ist nun mal die harte Realität :)

    AntwortenLöschen
  9. Sehr toller Post! Bei mir wird auch nur zugeschnitten und unter Umständen aufgehellt. Ich muss mich allerdings schuldig bekennen: Ich zupfe momentan manchmal virtuell meine Augenbrauen ;) Nach Jahren des Überzupfens lasse ich diese nämlich gerade wieder wachsen und ich bin selbst immer total erschrocken, wir das ganze dann auch noch in Makro wirkt ;) Poren und auch Rötungen gibt es bei mir dennoch. Die sind nunmal da und wenn ich jedes Bild ewig nachbearbeiten würde, würde ich glaube ich lieber die Fotos aus Faulheit ganz weglassen ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ich sehe das so:
    Ich entferne alles, was nicht dauerhaft so ist, wie es sein sollte.
    Demnach kommen vereinzelte Pickel, verirrte Augenbrauenhärchen, Fall out, geplatzte Äderchen...weg. Und zwar aus dem Grund, weil sie mich halt nicht ausmachen.
    Muttermale oder Sommersprossen müssen aus diesem Grund bleiben, weil sie einfach immer zu mir gehören.

    AntwortenLöschen
  11. Ein toller Post!
    Ich finde ein bisschen schummeln ist erlaubt, aber den Leuten mit Tricks weis machen zu wollen, dass man die perfekte Haut/Foundation/Whatever hat ist mieß.
    Immerhin sind Blogger auch nur Menschen und wenn die Models schon keine Menschen mehr sein dürfen, dann doch bitte wenigstens die Blogger, oder?
    Damit man sich beim morgendlichen Blick in den Spiegel nicht vor seinen Poren erschrecken muss. ^^
    Ich verwende bei meinen Bildern nur einen Weißabgleich und verändere manchmal den Kontrast, wenn mir das Bild zu dunkel ist, ansonsten wird nur zugeschnitten und beschriftet.
    Nützt mir ja nix, wenn ich im Internet perfekte Haut habe und mich dann gar nimmer in den Spiegel schauen trau. ^^

    AntwortenLöschen
  12. Toller Post! Bei manchen finde ich die Bearbeiterei wirklich übertrieben. Klar, es gibt nunmal böse Kommentare a la "Ihhh du hast nen Pickel" aber solche können einen wirklich an den Füßen packen. Wenn einer meint, man dürfte keine Pickel, Poren, Härchen etc. sehen, dann weiß derjenige wirklich nichtmehr, wie Menschen aussehen. Wenn jemand sich einen kleinen Pickel retuschiert und das auch gekonnt über die Bühne bringt, finde ich es nicht so schlimm, aber so ein Weichzeichnerwahnsinn, wie du ihn exemplarisch durchgeführt hast, ist wirklich zum kotzen. Solche Bilder mag ich mir eigentlich garnich ansehen.
    Ich persönlich mache meist nur einen Farbabgleich, wenn das Licht ungünstig war und die Farben verfälscht werden. Wenn aber an den Farben nichts auszusetzen ist, wirds zurechtgeschnitten, beschriftet und fertig ist die Laube.
    Liebe Grüße,
    Isa

    AntwortenLöschen
  13. Toller Post und das erste Foto mit den Vermerken ist super.
    Ich benutze zur Bearbeitung meiner Bilder Photoscape, für Ramen und Wasserzeichen und zuschneiden usw.

    AntwortenLöschen
  14. bei dem zweiten bild gruselt es mich. aber es gibt genug solcher beispiele. leider.
    manchmal sollte man sich einfach so lassen, wie man ist :)
    lg, arina

    AntwortenLöschen
  15. Naja, wir wollen alle nun mal schön sein. ;-)
    Und manchmal würde ich auch gerne meine Fältchen, die man nun mal mit 40 schon hat, auch weg retuschieren, aber ich mach´s nicht, denn wenn mich dann doch mal eine Leserin kennenlernt, würde sie ja erschrecken. *lach* Nein, so schlimm ist es nicht, aber irgendwie muss man schon dazu stehen, aber ein Pickelchen darf man ruhig wegmachen, der gehört ja nicht zu einem, der ist eher wie ein Loch in der Socke. *grins*

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Ich hab nicht mal Photoshop. Mir wäre das auch zuviel Arbeit, aus 100 Bildern die richtigen rauszusuchen und die dann zu bearbeiten reicht mir voll aus^^

    AntwortenLöschen
  17. Zumal das "photoshop" Ergebnis manchmal sogar noch schlechter ist, als das Originalbild. Gut finde ich auch, wenn Kommentare wie "Schade, dass du soviel photoshoppen musstest, dabei siehst du auch so vom Gesicht her wunderschöööön aus" entfertn oder nicht freigegeben werden (ja musste ich leider bei einem Blog lesen, den ich bis dato eig gern gelesen hatte) aber Einheitsbrei, das geht bei mir gar nicht. Da kribbeln sogar die Augen -___- Eig sind wir uns ja alle einig, Pickelchen und verirrte Augenbrauenhärchen dürfen weg, aber ein porenloses Weichzeichnergesicht?! FTW.

    AntwortenLöschen
  18. ich halte meine Photoshopnutzung genauso wie du.
    Find das in Ordnung und auch bei allen anderen Bloggern stört es mich nicht, selbst wenn man sieht, dass getrickst wurde (man entwickelt ja auch irgendwann ein Auge dafür).
    Aber ich behalte mir trotzdem vor, mich etwas über die übertrieben Retuschierung in Hochglanzmagazinen zu ärgern.
    Wenn eine Julia Roberts dann wieder aussieht wie 20, dann ist das schon keine Retusche mehr, sondern Fälschung.
    Ich denke da muss man noch mal differenzieren.
    Lg ♥

    AntwortenLöschen
  19. Haha ich könnte das gar nicht .. mach mir nur mit der Stempel-Funktion in Paint.net mal nen Pickel weg ;)

    AntwortenLöschen
  20. POREN?! Are you serious?! Ahahaha Mausi!
    Ich bin deiner Meinung...Ich entferne vllt auch dank GIMP mal das ein oder andere Augenbrauenhärchen oder nen Mascarakrümel aber sonst drehe ich auch nur an Helligkeit/Kontrast und der Größe des Bildes herum :)

    AntwortenLöschen
  21. uh, ich lese zu wenig blogs... ist mir ehrlich gesagt gar nicht wirklich aufgefallen (vielleicht gucke ich mir die bilder auch einfach nicht richtig an xD), aber dein exempel ist wirklich toll gemacht =)
    mir persönlich wär das zu nervig in jedem bild die makel zu retuschieren, urgs... da bin ich lieber faul und menschlich, haha.

    AntwortenLöschen
  22. Großartiger Post *Daumen-hoch*, vielen Dank dafür!
    Die Kommentare auf dem 1. Foto sind genial! :D
    Ich habe nicht einmal Photoshop auf meinem Laptop installiert...

    AntwortenLöschen
  23. Photoshop? Da kann ich nur auf diesen Blog verweisen: http://fenuabeaute.blogspot.com/2012/01/chrome-me.html

    Ich kenne niemanden, der so krass und so offensichtlich retuchiert und verschiedenste Weichnzeichner über das Gesicht laufen lässt. Dagegen ist jeden Make-Up Werbung realitätsgetreu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich erwähne IMMER, dass ich photoshoppe ;) Nur mal so!

      Löschen
  24. Ich sehe auch ab und an Bilder bei denen wirklich übertrieben wurde, aber mir ist es im Grunde genommen egal, weil jeder was anderes schön findet. Was ich nur absolut gar nicht ab kann, wenn dann behauptet wird man macht nichts an seinen Fotos. Auf dem Blog den Anonym hier genannt hat finde ich hat es aber irgendwo etwas hübsches und ich mein, jeder weiß dass da was gemacht wurde und es muss sich deshalb keiner denken "ooooh warum hab ich nur nicht sone schöne Haut?".
    Ich habe auch Photoshop und ich stehe auch dazu es zu benutzen, wenn ich gerade Lust dazu habe! Ich mache damit regelmäßig kleine Augenbrauenhärchen bei den AMUs weg, auch mal Krümmelchen und bei Face Bildern Pickelchen oder ähnliches, da es für mich dann einfach schöner ist und ich ja selber entscheiden kann was ich da an meinen Fotos mache. Dies gilt natürlich nicht dann, wenn ich z. B. die Wirkung einer Foundation zeigen will oder so, dann finde ich es auch unsinnig die Haut zu retuschieren, weil man ja dann nicht mehr sieht was davon nun wirklich die Foundation war. Aber wenn ich einfach ein Face-Foto zeige möchte ich dass das Gesamtbild stimmt und da dürfen so kleine Makel eben auch gerne verschwinden ^^
    Letztendlich muss es jeder ja für sich selber wissen, aber auf der NYX Facebookseite war letztens auch so ein tolles Beispiel :D eine hatte ihr Foto auch total weichgezeichnet, ich fand das Make Up an sich immer noch hübsch und dachte mir "ok ist ja ihre Sache" dann fingen andere aber an zu kommentieren und sie wollte sich da erst noch rausreden, dass da ja kaum was gemacht sein und dass die tolle Foundation ist, anstatt einfach zu sagen "ja, ist bearbeitet, aber ich mag es so" das fand ich dann doch recht schade, habe aber nicht weiter was dazu gesagt und die anderen reden lassen XD

    AntwortenLöschen
  25. Toller Post!
    Ich selber habe weder Photoshop noch sonst ein fancy Bearbeitungsprogramm. Manchmal korrigiere ich im Windows Picture Manager die Helligkeit, wenn meine Digicam bei den Lichtverhältnissen ins Stocken gerät. Aber auch dann ist es nur ein Klick auf Autokorrektur. Sieht das Bild farblich besser aus, ist gut, sonst lasse ich es im ursprünglichen Zustand.
    Bei meinen Fotos sieht man öfter mal einen Pickel, den der Concealer nicht vollständig abdecken konnte, aber who cares? Wenn das Jemand zum Würgen bringt, soll er eben wegschauen.^^

    AntwortenLöschen
  26. Schön gemacht :) Darf ich das Bildchen denn für die Parade nehmen? :D

    AntwortenLöschen
  27. Sehr schöner Bericht.
    Ich selbst verkleinere, beschneide und schärfe nach.. dicke Pickel verschwinden auch schon mal genauso wie verirrte Haare.. das wars dann aber auch...

    AntwortenLöschen
  28. Ist jedem seine Sache aber prinzipiell Bilder so zu bearbeiten das sie einfach gar nicht mehr der Realität entsprechen finde ich auch sehr sehr schade. Das verfehlt auf einem Kosmetik oder Beauty Blog auch einfach das Thema und den Effekt.

    AntwortenLöschen
  29. Super Post! Genau hier ist der Punkt wo man ansetzten sollte! Werbungen und Magazine wollen einem ja im endeffect etwas verkaufen und deshalb das beworbene pordukt so gut wie möglich darstellen. Als blogger will ich die "wahrheit" eigen, d.h. zum beispiel genau zeigen wie diese oder jene foundation auf meinem bei weitem nicht markellosen Gesicht aussieht. Was habe ich persönlich als Blogger davon wie ein magazin oder eine werbung zu sein-ich arbeite ja nicht für Kosmetikfirmen!
    lg
    K.

    AntwortenLöschen
  30. Ich schneide die Fotos zurecht und schärfe sie ggf. nach, das ist eigentlich auch alles, was ich an meinen Bildern bearbeite. Und bei Lippenswatches mache ich manchmal Oberlippenhärchen weg (ziemlich stümperhaft allerdings, ich habe kein Photoshop^^). Wenn ich auf anderen Blogs sehe, dass Weichzeichner etc. zu extrem eingesetzt wurde, also so, dass es mir negativ auffällt, dann lässt mich das oft automatisch auf das kleine X rechts oben klicken. Mich stört sowas einfach. Gegen kleinere und unauffällige Korrekturen ist natürlich nichts einzuwenden, solange sie den Gesamteindruck nicht verändern.

    AntwortenLöschen
  31. Achja.. was man mit Photohop alles machen kann.. Da brauchen wir uns nicht zu wundern, warum Models so perfekt aussehen :D

    LG
    http://danschnsblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  32. Du sprichst mir aus der Seele.Keiner ist perfekt,auch nicht durch Photoshop.
    Ich finds gut,dass du das hier mal angesprochen hast (:
    liebe Grüße :)

    http://franci-restless.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  33. Toller Post ! ... manchmal traut man sich ja schon gar nicht mehr überhaupt "echte" bilder online zu stellen - man wird nunmal nicht jünger und hat keine perfekte haut und sieht nicht mehr aus wie mit 14 ^^

    ich mache auch kleinigkeiten mit bildbearbeitungsprogrammen - einen prallen roten pickel möchte schließlich keiner mitten auf der nase sehen - allerdings sollte man wissen, wo die grenzen sind.

    sehr gut !

    AntwortenLöschen
  34. Sehr toll dein Post, gebe dir auch volllkommen Recht bei manchen sieht es einfach viel zu künstlich aus, und es kommt halt nicht mehr glaubhaft rüber vor allem wenn man auch irgendwelche Reviews macht ich selber habe zwar kein Photoshop aber bei meinem macbook kann man auch retuschieren auch ich retuschiere mal gern einen pickel weg oder irgendwelche Hautirritationen aber man brauchts ja nicht übertreiben.

    Lg Hanadi :)

    AntwortenLöschen
  35. Ich habe neulich gelesen, ich würde Weichzeichner verwenden, dabei hab ich einfach nur ne gute Cam mit gutem Objektiv, die viel Tiefenunschärfe fabrizieren kann (und kann damit noch nicht so gut umgehen XD). Ich hab ja nun keine Ahnung, wer genau gemeint ist, hoffe aber, dass hier differenziert wird, denn es gibt sicherlich genug Mädels, für die ähnliche Gegebenheiten gelten.

    Allerdings ist das Schrauben an z.B. Sättigung aus meiner Sicht nicht pauschal zu kritisieren, da die wenigsten Kameras authentisch fotografieren (und die wenigsten eine Einstellung erlauben) und die meisten Monitore im Umlauf in der Hinsicht für die Tonne sind.

    Was ist aber mit Prinzip "Schokoladenseite"... Wo liegt der Unterschied zwischen der Nutzung einer Software und einem eher unnatürlichem aber vorteilhaftem Blickwinkel? Dem Fotografieren in einem bestimmten Licht (das automatisch Kontrast oder Weichzeichnung spendet)?

    Dass Magazine sich erlauben können solch stark retouchierte Bilder zu nutzen, hat nun einmal einen Grund: die Menschen wollen es sehen, kaufen es, ziehen es dem authentischen vor. Ich will es nicht in Schutz nehmen, aber einfach mal die Kehrseite nicht unter den Teppich kehren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich merke das oft an meinen Bildern - je nach Winkel, Einstellung der Kamera und Licht sieht es teilweise doch recht weichgezeichnet und ebenmäßig aus. Ich möchte mich daher in dem Post eigentlich auch nur auf die Bilder beziehen, die einfach ZU offensichtlich bearbeitet wurden und dies dann zum größten Teil auch noch bestreiten. :)

      Bezüglich der Farbsättigung habe ich oben nicht genug differenziert. Wenn daran gedreht wird, weil die Kamera mal wieder Probleme hat etwas nicht genau einzufangen - ok. Leider sieht man es aber doch recht häufig, dass Swatches o.ä. extra knallig und intensiv geshopt werden, was mir sauer aufstößt, da eine realistische Abbildung nicht mehr gegeben wird und so ein Kaufanreiz gegeben wird, der so einfach nicht existiert.

      Ich selbst sehe Blogs, wie auch schon in den Kommentaren angemerkt wurde, als wahrheitsgetreue Alternative zu Magazinen und Werbung. Dementsprechend hoffe ich bei den Postings auf dementsprechend realistische Abbildungen, sei es AMU, FOTD oder Reviewbilder. Ich möchte mir dadurch ja unter anderem auch Kaufanreize holen, was mir letztlich aber wieder nichts bringt, wenn die Bilder verfälscht (die oben genannten Korrekturen ausgenommen!) wurden.

      Löschen
    2. Ich verstehe das absolut. Aus dem Grund weiß ich die Community ja auch sehr zu schätzen und habe schon ewig kein Magazin mehr in die Hand genommen. Ich finde auch gut, dass es offen diskutiert wird, fühlte mich in dem Moment aber angesprochen, weil ich eben neulich den Vorwurf las und mir das natürlich nicht schmeckte, weil es eben kein Weichzeichner war :-P

      Ich habe das Thema ja auch schon mehrfach angesprochen und eigentlich sind sich da die meisten einig, dass gewisse Tools ein Tabu sind. Über einige streitet man sich dann aber schon. Einzige sagen, man solle gar nicht schrauben, andere segnen kleine Korrekturen ab. Aber wie gesagt: ich sehe in der "Schokoladenseite" oder dem "Schnute-Face" eine viel intensivere Verzerrung als z.B. in Sättigung. Es ist daher schnell so ein im-Glashaus-Steine-werfen-Thema.

      Ich muss dazu sagen, mir sind in letzter Zeit keinerlei solcher Bilder aufgefallen und demnach auch kein Leugnen - das ist wohl ein gutes Zeichen, dass ich nur Blogs lese, die in der Hinsicht authentisch sind. Und ich denke, das sollte auch die einzig logische Schlussfolgerung sein: entabonnieren. Man kennt ja nie den Hintergrund, warum jemand bearbeitet. Wenn man sich nicht unverfälscht traut zu zeigen, dann wäre es schon etwas schade diejenige zusätzlich zu kränken. Das ist ja offensichtlich ein Problem für die Person.

      Ich denke, ein großes Problem ist, dass viele nach dem Retouchieren vergessen das Ergebnis global zu betrachten. Wenn man 10fach zoomt und eine Stelle Schritt für Schritt korrigiert, merkt man gar nicht, wie schnell es absolut unecht aussieht. Ich empfehle sogar ne Nacht durchzuschlafen und sich das Werk dann anzuschauen und erst dann sieht man es mit den Augen eines Lesers. Witziges Phänomen. Ich glaube daher, dass es oft gar keine böse Absicht ist.

      Was die Swatches betrifft: wenn man z.B. ne Sony-Cam hat und sogar einen Blitz nutzt, würde ich auf eine 99%ige Wahrscheinlichkeit tippen, dass die Bilder übersättigt sind. Es muss also nicht einmal Software sein. Ich begegne SO SELTEN wirklich authentischen Swatches - es ist wohl einfach eine subjektive Geschichte. Da fängt es schon an ob Pinsel oder Fingerkuppe, Base oder nicht, eine Schicht oder so lange swatchen, bis es deckt... Am Ende ist aber immer die Haut mit auf dem Bild zur Relation und unser Hirn ist schon ganz gut im Ausgleichen, denke ich.

      Ich wollte auch nicht meckern, nur relativieren :-P

      Löschen
  36. ach ich denke, wenn man sich bewusst aus einem winkel fotografiert in dem man nicht die MÖRDER-augenringe hat und pickel wegstempelt ist das doch ok. wir sind doch nur menschen. und bei mir ist es eben auch so: ich benutze immer die portraitfunktion und sehe damit schon sehr weichgezeichnet aus, bzw. "blitzt" die funktion auch einfach viel weg. dafür bin ich der kamera auch sehr dankbar ;). aber ich habe auch keinen beautyblog ;). aber letztlich: wenn jemand stark bearbeitet dann gefällt mir das entweder und ich lese den blog oder ich mag es nicht und lese ihn nicht. wieso weshalb warum da so stark bearbeitet wird ist doch der person, die hinter dem blog steht, überlassen.

    AntwortenLöschen
  37. Ich hab mich bislang noch nie auf Fotos gefotoshopped... Verstehen kann ich das nur wenn das Pressebilder sein sollen. Aber auch da würd ich nicht alles weg machen sondern nur bescheuerte Flecken, Pickel uswusf. Dinge die man halt nicht alle Tage kriegt

    AntwortenLöschen
  38. Sehr guter Post, wie ich finde. Natürlich spielt oft die Kamera ne Rolle, ob etwas weicher wirkt, oder nicht. Generell nutze ich zum Swatchen meine Sony DSLR, weil ich mit ihr doch "farbechter" arbeiten kann. Wenn ich jetzt aber ein Amu oder MakeUp im Gesamtbild fotografiere, nehme ich meine Casio Digicam. Ist erstens handlicher und zweitens verschönert die nix. Die nimmt alles so, wie es ist, ausser, das Farben etwas abweichen könnten.

    Aber hier gehts ja darum, dass viele einfach den Weichzeichner bis zum Anschlag einsetzen, dass man es ja schon richtig sieht. Man braucht nur mal nach Amus zu googlen (und das tue ich zur Inspiration immer), da kommen einem oft nur solche Dinger unter. Man hat ja nix dagegen, dass sich wer aus ästehtischen Grünen mal nen Pickel wegstempelt, oder Augenringe "verwischt". Es geht darum, dass Bilder eines Bloggers ja authentisch bleiben "sollten". Wenn ich unechte Bilder sehen will, dann brauch ich keine Blogs lesen und geb Geld fürn olles Hochglanzmagazin aus.

    AntwortenLöschen
  39. Ich finde weniger ist mehr - bei meinen Bildern verändere ich höchstens Kontrast und Helligkeit, alles andere ist mir zuviel Arbeit ^^ Aber ich poste ja auch keine Beautyfotos...trotzdem finde ich es doof, wenn man sieht, dass es gephotoshopped ist (so wie beim Zweiten), kleine Pickelchen sind okay, aber bitte nicht mehr :)

    AntwortenLöschen
  40. Und ich wundere mich, warum alle so eine tolle Haut haben und ich nicht *LOL*
    Nein natürlich nicht alle, viele haben sicher sowieso eine tolle Haut, ich hab schon ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel als die meisten und keine tolle Haut, aber groß Photoshoppen tue nicht, weil es dann eben total unecht aussieht, aber darum gibt es auch Zeiten, wo ich kein Foto von mir machen mag, weil meine Haut gerade verrückt spielt. Auf das Licht achte ich aber beim Fotografieren schon, damit es so vorteilhaft wie möglich ist *g*

    Wegen der Sättigung muss ich sagen, hängt da auch sehr viel an den Bildschirmeinstellungen des einzelnen.
    Für meinen Online-Shop (Kindersachen) bearbeite ich meistens Licht und Sättigung, weil es sonst oft grau und verschleiert aussieht und die Farben nicht naturgetreu rauskommen (meine ich), wenn ich die Bilder dann z.B. bei meinen Eltern auf dem Rechner sehe erschrecke ich mich meistens, weil sie bei denen dann total übersättigt rauskommen. Die sehen auf jedem Bildschirm anders aus.....

    AntwortenLöschen